Heute wurde ich von einem Interessenten, bei dem in den letzten 3 Monaten 8 von 105 Mitarbeitern gekündigt haben, gefragt, ob ich ihm eine Fluktuationsquote gegen 0% zusichern könnte, wenn wir miteinander arbeiten. NEIN, das kann ich nicht und ich will es auch gar nicht, denn ein gesundes Maß an Fluktuation ist wichtig!

Sie werden immer Mitarbeiter haben, die das Unternehmen verlassen wollen oder müssen (z.B. wegen Erreichung des Rentenalters, Umzug zum Lebenspartner, etc.). Eine Fluktuationsquote gegen 0% ist nahezu unmöglich. Im Personalberatungsbereich spricht man von einer gesunden Fluktuation bei einer Quote zwischen 2%-7%. Hier kann ich nur bedingt zustimmen, denn es muss der Gesamtzusammenhang betrachtet werden:

Wie groß ist das Unternehmen? (ein Unternehmen mit 1000 Mitarbeitern kann eine Fluktuation von 7% besser verkraften als ein Unternehmen von 10 Mitarbeitern)

Um welche Branche handelt es sich? (in derzeit sehr gefragten Berufen wie in der IT-Branche ist eine höhere Fluktuation üblich, da die Mitarbeiter mit verlockenden Angeboten abgeworben werden)

Spielen saisonale Schwankungen eine Rolle bei der wachsenden Fluktuation?

In welchem Zeitraum kam es zu den Kündigungen (ein Anstieg der Fluktuation in einem kurzen Zeitraum beruht häufig auf unzufriedene Mitarbeiter)?

Ist die Quote aufgrund freiwilliger Fluktuation (Kündigung durch den Arbeitnehmer), unfreiwilliger Fluktuation (Kündigung durch den Arbeitgeber) oder natürlicher Fluktuation (Rente, Erwerbsunfähigkeit) gestiegen?

Betrifft der Fluktuationsanstieg bestimmte Abteilungen?

Kündigen wie bei meinem Interessenten 7% der Mitarbeiter in einer Periode von 3 Monaten, ist dies definitiv besorgniserregend und die Beweggründe sollten unbedingt bei den Mitarbeitern erfragt werden. In den nächsten Tagen werde ich hier im Blog einen Artikel darüber veröffentlichen, wie man Kündigungen richtig managt. Hier aber sollen Sie erst erfahren, warum ein gesundes Maß an Fluktuation für Ihr Unternehmen gut ist.

Natürlich, Fluktuation kostet immer Geld: Ich bin während meiner Tätigkeit als Beraterin zu dem Ergebnis gekommen, dass die Kosten der Kündigung eines Leistungsträgers bis zu 130% seines Jahreseinkommens ausmachen. Das ist sehr viel Geld und trotzdem bestehen auch viele, folgend aufgeführte Vorteile:

Vorteile von Fluktuation

Mit dem neuen Personal kommt frischer Wind ins Unternehmen
Mit den neuen Mitarbeitern sinkt das Risiko der Betriebsblindheit: sie betrachten das Geschehen mit dem wertvollen Blick von außen
Sie bleiben auf dem aktuellen Wissensstand: neue Mitarbeiter bringen neues Wissen, neue Erfahrungen und Erkenntnisse mit ein
Neue Mitarbeiter bringen evtl. ein großes Netzwerk mit, von dem Sie profitieren können
Ein funktionierendes Unternehmen benötigt Dynamik

Insbesondere das Thema Betriebsblindheit führt Unternehmen schnell in den Ruin, denn die Mitarbeiter merken gar nicht, dass Abläufe effektiver gestaltet werden könnten. Das führt schnell zu einem entscheidenden Wettberwebsnachteil. Vor diesem Hintergrund sollte Fluktuation immer mit einem lachenden und einem weinenden Auge betrachtet werden.